Weitere FördermöglichkeitenFurther funding optionsДальнейшие возможности поддержкиDalsze możliwości uzyskania wsparciaإمكانيات دعم أخرىWeitere FördermöglichkeitenWeitere FördermöglichkeitenWeitere Fördermöglichkeiten
Startseite   >   Weitere Fördermöglichkeiten 

Weitere Fördermöglichkeiten

Deutschkurse für Flüchtlinge in Brandenburg

Was bietet das Programm?

Mit diesem ESF-Programm wird die Teilnahme an Integrationskursen für rd. 1000 bisher nicht teilnahmeberechtigte Asylbewerberinnen und Asylbewerber sowie Geduldete gefördert. Es handelt sich um qualifizierte Deutschkurse, die mit einem offiziell anerkannten Sprachtest auf dem Niveau A2/B1 abgeschlossen werden und die den Zugang zu Arbeit und Ausbildung erleichtern.
 
Wer kann an dem Programm teilnehmen?

  • Personen mit Aufenthaltsgestattung nach § 55 AsylVfG
  • Personen mit einer Duldung nach § 60a AufenthG
  • Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis nach § 23.1 und § 25.5 AufenthG im Bezug von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die noch eine Schule besuchen, können nicht teilnehmen.
 
In welchem Umfang kann Deutsch gelernt werden?

Der Sprachkurs besteht aus bis zu 600 Stunden, die in 6 Modulen von jeweils 100 Stunden besucht werden können. Mit welchem Modul begonnen werden sollte, stellt der Kursträger mit einem Test vor Kursbeginn fest. Zum Abschluss kann ein Sprachtest auf den Stufen A2 bis B1 abgelegt werden.
 
Art und Umfang der Förderung 

    • Sprachkurs
    • Fahrtkosten pauschal in Höhe von 18 Euro in den kreisfreien Städten und 39 Euro in den Landkreisen
    • Einstufungstest vor Beginn des Sprachkurses, mit dem die richtige Einstufung in einen Kurs festgestellt wird
    • Abschlusstest auf dem Sprachniveau A2/B1

    Hinweis: Kinderbetreuungskosten können nicht übernommen werden. Die Teilnahme am Deutschkurs ist kostenlos.

    Wie lange läuft dieses Programm?

    Das Programm beginnt am 1. September 2015 und endet am 31. Dezember 2017.
     
    Wie kann man an einem Sprachkurs teilnehmen?

    Wer die beschriebenen Voraussetzungen erfüllt, kann sich an einen Integrationskursträger in der Nähe, an Flüchtlingsberatungsstellen, an Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den Gemeinschaftsunterkünften oder an die regionale Koordinierungsstelle wenden, die dabei helfen, in der Nähe die richtigen Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen zu finden. Für eine Anmeldung sind das Aufenthaltsdokument und der Bescheid über Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz mitzubringen.

    Regionale Koordination:

    In Brandenburg werden vier regionale Koordinierungsstellen eingerichtet, die die Angebote in der Region koordinieren und dabei beraten, wo Einstufungstests gemacht werden können und die den Überblick haben, wo und wann die nächsten Sprachkurse stattfinden. Die vier Koordinierungsstellen sind zugleich die Zuwendungsempfänger für dieses Programm und leiten Fördermittel an kooperierende Integrationskursträger weiter.

    Koordinierungsstelle für die Kreise Prignitz, Ostprignitz-Ruppin, Oberhavel, Havelland und Uckermark:

    Akademie Seehof GmbH
    Ansprechpartnerin: Martina Klitzke
    E-Mail: m.klitzke[at]akademie-seehof.de 
    Telefon: 03381 7935841

    Koordinierungsstelle für die Landkreise Märkisch-Oderland, Oder-Spree und Barnim sowie die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder):

    Fürstenwalder Aus- und Weiterbildungszentrum gGmbH
    Ansprechpartnerin: Barbro Kluge
    E-Mail: b.kluge[at]fw.fawz.de
    Telefon: 03361 760170

    Koordinierungsstelle für die Landkreise Dahme-Spree, Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße sowie die kreisfreie Stadt Cottbus:

    Stiftung und Handwerk Südost 4 GmbH
    Ansprechpartnerin: Anita Jesse
    E-Mail: Anita.Jesse[at]sbh-suedost.de
    Telefon: 03546 226119

    Koordinierungsstelle für die Landkreise Potsdam-Mittelmark, Teltow-Fläming und die kreisfreien Städte Potsdam und Brandenburg an der Havel:

    Euro-Schulen Berlin Brandenburg GmbH, Schulungszentrum Potsdam
    Ansprechpartner: Yvonne Klabuhn
    E-Mail: klabuhn.yvonne[at]eso.de
    Telefon: 0331 70444593
    Telefon: 0331 7049154

    BleibNet proQuali (BpQ)

    Arbeitsmarktintegration für Flüchtlinge im Land Brandenburg

    BleibNet proQuali ist zum 01. Juli 2015 im Land Brandenburg an den Start gegangen. Sechs Träger an verschiedenen Standorten im Land Brandenburg - unter anderem in Potsdam - bilden den landesweiten Projektverbund, der die nachhaltige Arbeitsmarktintegration von Asylsuchenden und Flüchtlingen in den kommenden vier Jahren fördert. BleibNet proQuali wird gefördert aus der ESF-Integrationsrichtlinie Bund und durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

    Zur Zielgruppe des Projektes gehören Flüchtlinge mit Aufenthaltsgestattung (noch im Asylverfahren), Duldung sowie mit Aufenthaltserlaubnis. Um die Kompetenzen und Fertigkeiten von geflohenen Menschen effektiv einsetzen zu können und die Zielgruppe an den Arbeitsmarkt heranzuführen, gilt es zunächst, den Spracherwerb zu fördern.

    Hier bietet BleibNet proQuali Anschub und Unterstützung. Konkret:

    • Vermittlung in Sprachkurse, die mit einem anschlussfähigen Zertifikat abschließen (Alphabetisierungs- oder Flüchtlingssprachkurs, Integrationskurse oder berufsbezogener BAMF-Sprachkurse)

    Darüber hinaus:

    • Kontaktaufnahme zu Schulen des Zweiten Bildungsweges (Erwerb Hauptschulabschluss)
    • Unterstützung bei Übersetzung und Beglaubigung von Zeugnissen und Abschlüssen aus dem Herkunftsland bzw. Weiterleitung an die zuständige Fachstelle in Potsdam
    • Hilfe bei Erstellung von Bewerbungsunterlagen aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen
    • Unterstützung bei der Ausbildungs- und Arbeitsplatzrecherche
    • Assistenz im Kontakt mit Betrieben und Vermittlung von Praktika
    • Hilfestellung bei Anträgen an Ausländerbehörden und Arbeitsagenturen

    BleibNet proQuali arbeitet eng mit Arbeitsagenturen und JobCentern sowie mit Kammern zusammen und bietet Fortbildungen im Rahmen gegenseitiger Fachaustausche für Agenturen und JobCenter zu Aufenthalt, Arbeitsmarktzugang und Förderung der Zielgruppe an.

    Ein kardinales Anliegen des Projektverbundes ist es, Türen sowie Strukturen für Asylsuchende und Flüchtlinge zu öffnen, damit sie in der Zukunft Angebote der Regelförderung ganz selbstverständlich in Anspruch nehmen können.

    KONTAKT:

    BleibNet proQuali (BpQ)
    Monika Kadur
    Berlin-Brandenburgische Auslandsgesellschaft (BBAG) e.V.
    Schulstr. 8 b
    14482 Potsdam
    Tel. 0331 / 74 00 09 76 (Sprechzeiten: Montag und Donnerstag nach telefonischer Absprache)
    E-Mail: kadur[at]bbag-ev.de

    Brandenburg - Deine Chance

    Die Verbesserung der beruflichen Integration von Asylsuchenden und Flüchtlingen ist eines der zentralen Themen in unserer Gesellschaft. Um eben dies in den Landkreisen Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming zu fördern, werden die Akteure aus Wirtschaft, Verwaltung und Sozialwesen nun gemeinsam im Projektverbund "Brandenburg - Deine Chance" agieren.

    Unterstützung der beruflichen Integration von Flüchtlingen und Bleibeberechtigten in den Landkreisen Teltow-Fläming und Potsdam-Mittelmark durch

    • Erstberatung
    • Eignungsfeststellung
    • betriebliche Kurzpraktika
    • Hilfe bei Arbeitsplatzsuche
    • Unterstützung bei der Vermittlung in Arbeit
    • Sozialberatung
    • Arbeitgeberberatung
    • Eingliederungscoaching

    KONTAKT:

    Projektleitung
    Diakonisches Werk Teltow-Fläming e.V.
    Holger Lehmann
    E-Mail: bdc-projektleitung[at]dw-tf.de

    MobiPro-EU

    Ein wichtiges Bundesprogramm zur Förderung der beruflichen Mobilität von Ausbildungsplatzsuchenden und jungen Fachkräften, die aus EU-Ländern nach Deutschland kommen wollen, ist MobiPro-EU. Auf der dazugehörigen Internetseite "The Job of my Life" finden Sie zahlreiche Informationen zu Thema Ausbildung, Arbeiten und Leben in Deutschland.

    Die Ansprechpartnerin für MobiPro-EU im IQ Netzwerk Brandenburg ist Dina Ulrich.

    Tel.: 0331 866-5375, E-Mail: dina.ulrich[at]masgf.brandenburg.de
    ...................................................................................................................................................................

    Minor– Projektkontor für Bildung und Forschung e.V. unterstützt die MobiPro-EU-Träger durch Beratung und sammelt, bewertet und dokumentiert Gute-Praxis-Beispiele.

    Zudem organisiert Minor Netzwerktreffen in den acht Regionen, in denen die MobiPro-EU-Projekte zusammengefasst werden. Hinzu kommt einmal jährlich ein Bundestreffen.

    Weitere Informationen erhalten Sie bei: Jenny Kuhlmann und Inga Kappel, mobipro-eu[at]minor-kontor.de 

    Telefonische Beratung: Mo, Di und Do in der Zeit von 10 bis 16 Uhr unter 0157- 59 62 28 42 oder jederzeit per E-Mail unter mobipro-eu[at]minor-kontor.de

    Internet: https://www.minor-kontor.de/de/projekte/vernetzung-mobipro-eu

    In Kooperation mit:
    Logo Bundesministerium für Bildung und ForschungLogo Bundesagentur für Arbeit